5 goldene Regeln für Zylonen

5 goldene Regeln, wie du dich als menschlicher Zylon auf einem Frachtraumschiff verhalten solltest.

1) Wenn du schon töten musst: Ermorde deine Opfer in einem stillen Seitengang oder in einem abgeschlossenen Raum ohne Zeugen. Zeugen sind unpraktisch und müssen ebenfalls beseitigt werden. Das führt zwangsläufig zu logistischen Problemen.
2) Offene Wunden sind ebenfalls unpraktisch. Sorge für einen Tod ohne Spuren zu hinterlassen. Gift und andere heimtückische Methoden sind perfekt. Auch wenn du kräftig sein solltest, ein Toter mit einer Eisenstange in der Brust fällt zwangsläufig auf.
3) Beeinflussung ist besser als Mord. Beeinflusste Menschen kannst du lenken und für dich einsetzen. Mit toten Menschen kannst du bestenfalls Puppentheater spielen. Außerdem riechen sie recht schnell unangenehm.
4) Bleib unerkannt. Klingt banal, ist aber im Zweifel kein unwichtiger Ratschlag. Einmal aufgeflogen, dürfte dir keine sehr angenehme restliche Zeit bleiben. Vielleicht sorgst du rechtzeitig für eine Möglichkeit, aus der Luftschleuse zu entkommen, in die du zwangsläufig gesteckt werden wirst, wenn du enttarnt bist.
5) Warum müssen es eigentlich immer fünf goldene Regeln sein? Reichen vier nicht vollkommen aus? Naja, wenns sein muss: rote Kleider sind im Einsatz vielleicht etwas auffällig. Vor allem als männlicher Agent.

Play to Lose

Bei Rosetta und Philae bleibt es spannend – ist die Landung nun geglückt oder nicht? Vielleicht hat sich Philae auch unser Spielmotto “Play to lose” zu sehr zum Herzen genommen?

Auch bei Projekt Exodus ist es möglich, dass am Ende die Spieler verzweifelt in einem defekten Raumschiff durch das Weltall trudeln. Doch das haben wir nicht in der Hand, alleine die Spieler sind für ihr Schicksal verantwortlich. (Ok, geflunkert, ein paar Steine legen wir den Spielern dann doch in den Weg) Jede Handlung kann über Leben und Tod entscheiden. Traust du dir solche Entscheidungen zu?

 

Playing to Lose

Wir sind auf der Mittelpunkt 2014 zu finden

 

IMG_4746

Am kommenden Wochenende (14.11. bis 16.11.) findet auf Burg Bilstein der “Mittelpunkt 2014″ statt. Dabei handelt es sich eine LARP-Konferenz des deutschen Liverollenspiel-Verbands e.V. – und das Motto könnte nicht passender für Projekt Exodus sein: “Ganz großes Kino” heißt es in diesem Jahr. Dabei geht es laut der Webseite http://2014.larp-mittelpunkt.de/ um “LARP, das sich anfühlt wie ein Hollywood-Film”.

Entsprechend sind auch wir nicht fern. Am Samstag zwischen 20 Uhr und 20:45 Uhr wird unser Projektleiter Dirk Springenberg vor Ort im Rahmen eines Vortrages über Projekt Exodus berichten.

Ein Video der Monitor Celestra

Ihr würdet gerne wissen was auf euch zu kommt?

In Schweden gab es ein ähnliches Projekt schon einmal, im März 2013 ging dort die Crew der Monitor Celestra an Bord.

Dieses haben wir uns zum Vorbild genommen, und hoffen genau so bleibenden Eindruck hinterlassen zu können.

Aber schaut selbst: